Morgens, mittags, abends: Immer wieder zieht es uns ins Badezimmer. Ein kurzer Blick, ob die Frisur noch sitzt, eine wärmende Dusche nach dem Spaziergang durch die kühle Frühlingsluft oder zur abendlichen Pflegeroutine. Wir sind Dauergast in unserem Badezimmer – und doch nehmen wir die Grundeinrichtung ziemlich schnell als gegeben hin. Zumindest, so lange es uns einigermaßen gefällt.


Ob als großes Design-Zimmer oder kleine schicke Wellness-Oase: Das Badezimmer soll unser Wohlfühlort im Alltag sein. Gerade beim Neubau oder der Renovierung des heimischen Badezimmers sorgen ein paar kleine Tricks dafür, dass wir lange Freude an – und natürlich auch in – unserem Badezimmer haben.

Unsere 5 Tipps für kleine Bäder

1.    Dem Raum angepasste Keramik

Im Badezimmer steht nicht jedes Produkt für sich, sondern erst das Zusammenspiel verschiedener Einrichtungsgegenstände sorgt für ein harmonisches Design. Dazu gehört auch, dass die verschiedene Badprodukte– von der Toilette bis hin zum Waschtisch – eine an den Raum angepasste Größe haben. Für kleine Badezimmer bedeutet das: Kompakte WCs und Waschtische, die sich gut in den Raum einfügen und trotzdem angenehm in der Verwendung sind.

2.    Duschbereich durchfliesen

Walk-In Duschen sind aktuell die beliebteste Variante für Duschen. Sie sind praktisch in der Verwendung und oft sogar barrierefrei. Gerade in kleinen Badezimmern haben sie jedoch noch einen weiteren Vorteil, wenn man sich für einen durchgefliesten Duschbereich entscheidet. Hier entsteht keine klare Grenze zwischen Badezimmer und Duschbereich. Somit sorgt diese Variante dafür, dass der Raum optisch größer wirkt.

3.    Helle Farben

Helle Farbtöne haben in kleinen Badezimmern ebenfalls den Effekt, dass diese scheinbar an Größe gewinnen. Sanfte Farben sorgen für ein positives Raumgefühl und für mehr Weite. Dominante, dunkle Farben haben in kleinen Badezimmern einen gegenteiligen Effekt und verkleinern das Badezimmer optisch. Bedenkt ebenfalls, dass ihr viele Jahre Freude an dem Bad haben wollt – verzichtet also auf zu krasse Mode-Trends. Ideal sind so für die Grundausstattung helle Farben, die sich durch farbliche Akzente wie Bad-Accessoires und Dekorationen immer wieder modisch anpassen lassen.

Die Serie Edition 90 von Keuco bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten für Ihr Bad.

4.    Stauraum & hängende Badmöbel

Jede Menge Stauraum schafft einen festen Platz für alle Badutensilien und es fällt leichter, Ordnung im Bad zu halten. In kleinen Badezimmern sollte die Wahl auf hängende Badmöbel fallen. So entsteht Freiraum am Boden, der dem Bad ebenfalls mehr Weite gibt und das Ambiente lockert. Ein weiterer Vorteil: Der Boden kann einfach durchgängig gereinigt werden.

5.    Die geschickte Platzierung von Spiegeln

Ein Spiegel gehört in jedem Badezimmer unbedingt mit dazu. Ein guter Grund ihn so zu platzieren, dass er den Raum optisch erweitert. Gerade in kleinen Badezimmern sollte der Spiegel hierfür relativ breit sein. Wenn man sich für einen bodentiefen Spiegel entscheiden, der idealerweise noch in der Nähe einer Ecke platziert wird, verstärkt sich dieser Effekt noch einmal – und ruckzuck wirkt das Bad auf einmal fast doppelt so groß.


Gerade kleine Bäder bedürfen einer ausgeklügelten Planung, damit das Bad lange Zeit ein Wohlfühlort bleibt. Vielleicht helfen euch diese Tipps schon bei eurer individuellen Planung weiter. Sinnvoll kann es gerade bei Badrenovierungen oder Badplanungen auch immer sein, einen Experten zu Rate zu ziehen. Diese können euch individuelles Feedback geben und gemeinsam mit euch das meiste aus eurem Bad rausholen. Wir wünschen euch bei der Gestaltung eures Badezimmers auf jeden Fall viel Freude 😊

*Das Beitragsbild zeigt die Badkollektion Collaro von Villeroy & Boch.